tierschutzbund_logo

Tierschutzverein Friedrichshafen und Umgebung e.V.

banner

Impressum

gandalf

Husky-Mischling Gandalf wurde unüberlegt angeschafft und dann im Tierheim abgegeben. Für ihn suchen wir ein sportliches Zuhause mit viel Zeit und mit einem weiteren Husky. Gandalf wurde am 09.07.2017 geboren.

Was ist so schlimm am illegalen Welpenhandel?

In Kleinanzeigen in der Zeitung und im Internet werden viele Hundewelpen angeboten, die aus “Zuchtfabriken” aus dem Ausland stammen. Skrupellose Geschäftemacher vermehren Hunde, meist sogar Moderassen, in großem Stil, um sie auch in Deutschland, oft direkt aus dem Kofferraum heraus, an den Mann zu bringen. Einige Händler werben damit, eine große Auswahl verschiedener Rassen anbieten zu können. Immer häufiger werden dort aber auch Mischlingswelpen “produziert”.

Die Vermehrer missbrauchen die Muttertiere als Gebärmaschinen. Diese werden meist unter schlimmsten Umständen in notdürftigen Verschlägen gehalten, ohne die nötige Versorgung und Zuwendung. Haben die Hündinnen ausgedient, werden sie in der Regel “entsorgt”.

Auch das Leid der Welpen ist immens. Sie werden viel zu früh von ihren Müttern getrennt und häufig bereits im Alter von 4-6 Wochen verkauft. Viele der jungen Hunde sind krank und vom langen Transport geschwächt. Zu klein für eine schützende Impfung, oft krank und von Parasiten befallen, kommen die Welpen mit gefälschten Papieren nach Deutschland. In der Regel machen die Welpen beim Verkauf noch einen gesunden Eindruck. Durch den Stress der frühen Trennung vom Muttertier und den schlechten Transportbedingungen wird das ohnehin bereits angeschlagene Immunsystem jedoch geschwächt. Kurz nachdem der Welpe im neuen Zuhause ist, verschlechtert sich der Gesundheitszustand der Tiere häufig dramatisch.

Daher sind diese Hunde für die Käufer keineswegs ein Schnäppchen. Viele sterben trotz intensivmedizinischer Betreuung. Die häufig entstehenden Tierarztkosten übersteigen den Kaufpreis um ein Vielfaches.

Quelle: Deutscher Tierschutzbund